Schriftgröße: A  A  A

Erfolgreiche Auer - Rückkehr

Gernot Auer belegte beim Weizer Altstadtkriterium Rang zwei.
"Wenn ich da so schnell runterfahren sollte, käme ich nicht weit", staunte einer der Zaungäste am Bismarkplatz während des Weizer Altstadtkriteriums. Die Rad-Profis legten ein unglaubliches Tempo vor. Für einige Fahrer wurde das Rennen nach einem Sturz zum heißen Ritt über den Asphalt. "Über Hautabschürfungen redet im Radsport kaum einer, bei einem Kriterium ist dies immer drinnen", meint U17-Teamtrainer Richard Kachlmaier.
Kriterimspezialisten. Der Birkfelder drückte in Weiz drei Fahrern ganz besonders die Daumen: "Bei den Junioren fahren Peter Entfellner und Lukas Schlemmer mit, in der großen Klasse Gernot Auer." Der ehemalige Birkfeld-Fahrer aus Thannhausen sorgte im Rapso Knittelfeld-Dress für Furore. In beiden Durchgängen kämpfte er an der Spitze gegen die Kriteriumspezialisten Peter Pichler und Staatsmeister Werner Riebenbauer sowie gegen die Elk-Profis Stefan Rucker und Wolfgang Murer.
Mit Erfolg. Gernot Auer holte sich mit starken Sprints Rang zwei. Und dies, obwohl er im ersten Durchgang auf der letzten Runde zu Sturz kam. "Platz zwei in Weiz ist absolute Spitze", ist Auer zufrieden. Beim Radklassiker Wien - Laßnitzhöhe fuhr Auer hinter dem Sieger Markus Eibegger auf Rang elf. "Ich konnte in der Spitzengruppe mithalten und bin mit Platz drei in der Klasse U23 zufrieden", freut sich Auer auch über die ersten Cuppunkte.

Quelle: Kleine Zeitung

Kommentieren gesperrt