Schriftgröße: A  A  A

Katzer Ulli 4.Platz bei der Quadrathlon Europameisterschaft in Köln 2009

 

nach langer und strapaziöser Heimreise bin ich müde, aber glücklich wieder zu Hause angekommen.
Der ernorme Aufwand und die hohen Kosten für dieses Rennen hat sich zum Glück ausbezahlt, mehr noch als ich im Vorhinein erhofft durfte ....
 Irgendwie habe ich ja schon von einem Spitzenergebnis geträumt, da ein sehr guter Kajakathlet sicher kein guter Läufer bzw. Triathlet sein kann und es nicht viele gute Triathleten gibt die auch noch Kajakfahren können, aber dass ich bei meinem ersten Quadrathlonrennen (und da gleich die Europameisterschaft) um etwas mehr als 1 min. das Podest verfehlt habe, damit konnte ich vorher nicht rechnen. Schließlich war ich ja als Außenseiter und "unbekannter Österreicher" zur EM gekommen, was mir sehr recht war.
 Zum Rennen selbst: Das Schwimmen über 750m ist echt super gelaufen und konnte als 2-er mit einem Rückstand von 35 sec. auf den Ungarn Gergö Monlar auf die 24km lange Radstrecke gehen, gemeinsam mit dem Deutschen Favorit Stefan Teichert. Gemeinsam hatten wir den Führenden bereits nach wenigen KM überholt und waren somit an die Spitze gefahren. Leider wurde der Deutsche von einem entgegenkommenden Wettkämpfe regelrecht "abgeschossen" und kam dabei schwer zu Sturz und dies alles nur 1m neben mir (ich hatte riesen Glück, denn es hätte mich genauso treffen können). Dadurch war ich für den Rest der Radstrecke ständig alleine an der Spitze des Feldes und erstmals rechnete ich insgeheim mit einem Topergebnis. Leider kam es aber beim Kajakfahren genau so, wie ich es überhaupt nicht mochte: Es herrschte sehr starker böiger Wind (so was habe ich am Stubenbergsee nie trainiert) und somit hatte ich bereits beim Einsteigen ins Kajakboot die ersten großen Probleme und das auch noch zur allgemeinen Erheiterung für die Zuschauer ;-). Auch auf der Strecke ging es mir nicht viel besser, denn ich musste die meiste Zeit das Paddel für das Stabilisieren verwenden und nicht für den Vortrieb und so kam es, dass die Kajakspezialisten auf der 4,4km langen Regattastrecke einer nach dem anderen an mir vorbei paddelte und ich zwischenzeitlich auf den 7. Gesamtrang zurückgefallen bin. Auf der abschließenden Laufstrecke über 5km habe ich dann nochmals alles gegeben und konnte mit der besten Laufzeit noch 3 Athleten überholen und damit den 4. Gesamtrang im Eliterrennen erzielen. Gleichzeitig beideutete dies auch den EUROAMEISTERTITEL in der Klasse M40. Mit bester Bike- u. Laufzeit und 2-bester Schwimmzeit hatte ich auf dem Sieger dann zwar 5:44 min. Rückstand, wobei ich alleine beim Kajakfahren mit 7:05 min. einfach zu viel Zeit verloren habe. Mit etwas mehr Kajaktraining wäre vielleicht sogar der Europameistertitel möglich gewesen, aber dazu war die Vorbereitungszeit vom 1 Monat einfach zu kurz. Mal schauen, was die Zukunft noch so alles bringt????
Trotzdem bin ich mit diesem Ergebnis sehr glücklich, einen 4. Gesamtrang bei einer Europameisterschaft im ELITE-Bewerb konnte ich bis jetzt ja auch noch nicht erreichen und somit ist für mich, genau am meinem 42. Geburtstag, ein weiter sportlicher Traum in Erfüllung gegangen.
Ergebnis:
1. Thoralf Berg GER 1:33:08 Std.
2. Gergö Molnar HUN 1:33:30 Std.
3. Leos Rousavy CZE 1:37:41 Std.
4. Ulli Katzer Roadrunners Weiz 1:38:53 Std.
5. Torben Benecke GER 1:39:13 Std.
 Vielen Dank hiermit auch nochmals an dich, den ohne deine Unterstützung wäre ich nie so weit gekommen und hätte diesen Erfolg nicht verwirklichen können ;-)
Ciao Ulli Katzer
PS: Jetzt habe ich auch den Grund gefunden, warum ich in Pieberstein am Bike keinen Druck erzeugen konnte. Da ich das Rad erst 1 Woche vorher wieder auf die Zeitfahrposition zurückbauen habe lassen und ich die Markierung von der Sattelstütze nicht mehr finden konnte, hatte ich den Sattel um über 1cm zu weit heraussen. Nach dem Rennen habe ich die Höhe vom MTB hergenommen (1cm tiefer) und auf einmal konnte ich bei gleicher Belastung um 2 Gänge härter fahren ;-)

Sitzposition von Katzer Ulli

Link: katzer ulli zeit 2

Kommentieren gesperrt