Schriftgröße: A  A  A

Nikolaus Wihlidal mit schnellster Radzeit. Als Zweitplatzierter über die Ziellinie in Großsteinbach.

Quelle Foto: dertriathlon.com

Spannender Zielsprint in Großsteinbach

Fast perfekte Bedingungen und Überraschungssiege beim Sprint Triathlon in Großsteinbach
Um 14:00 Uhr startete Andreas Fuchs persönlich den 2. Sprinttriathlon in Großsteinbach. Der Vormittag im Raum Fürstenfeld war traumhaft. Blauer Himmel, etwas Wind. Bis 14:15 Uhr – dann kam der Regen. Nichtsdestotrotz starteten an die 250 Athleten über die Sprintdistanz und beim parallel ausgetragenen Duathlonbewerb. Gestartet wurde in Wellen zu je etwa 50 Startern. Ideal vor allem für Einsteiger, da es kaum zu "Schlägereien" im Wasser kommt.

Nach 750 m Schwimmen – 22 km Rad fahren und 5 km Laufen siegte Thomas Jandl mit 01:02:06 Stunden vom HSV Triathlon Kärnten. 9 Sekunden später kam Nikolaus Wihlidal als Zweitplatzierter über die Ziellinie. Die Entscheidung erfolgte erst auf dem letzten Laufkilometer. Rang drei ging an den U23 Athleten Achim Klaftenegger, der Österreich auch bei der Duathlon Europameisterschaft in Ungarn vertreten wird.

Die neue und selektive Radstrecke verlangte nicht nur aufgrund des Regens den Athleten alles ab. Positiv ausgewirkt hat sich auch der Wellenstart in 5 Minuten Abständen. So kam es zu keinen nennenswerten Gruppenbildungen am Rad.

Bei den Damen siegte Sabine Greipel vor Petra Unfried und Caroline Rakowitz.

Eine schöne Veranstaltung, sowohl für die Athleten als auch für die Zuschauer. Trotz einsetzendem Platzregen hielten Zuschauer und Athleten bis zur Siegerehrung durch. Im Ziel sah man fast nur zufriedene Gesichter. „Alles dreht sich um den Badeteich, die Athleten kommen oft vorbei und so macht es auch zum Zuschauen Spass“ sagten zufriedene Eltern nach dem Zieldurchlauf ihrer „Sprösslinge“.

Quelle: trinews

Sitzposition Großsteinbach 2009

Link: wihlidal niko zeit 2

Kommentieren gesperrt